Auf zu neuen Taten

Auf zu neuen Taten

Auch für 2019 habe ich mir wieder einiges vorgenommen. Lange Zeit lag der Robberg im Winterschlaf, aber nun heißt es, zur Tat zu schreiten. Mit der Erfahrung des letzten Jahres und der beschränkten Zeit für die Arbeit an der Mauer werde ich nur ein Objekt in 2019 sanieren. Dafür aber eines, das es in sich hat. Allein schon die Ausmaße stellen einen neuen Rekord dar. Die gesamte Breite der Terrasse wird saniert werden in einer bisher noch nicht bewältigten Höhe. Einige Findlinge habe ich in der Mauer ebenfalls schon ausgemacht, der volle Überblick über den Zustand fehlt mir allerdings noch.

Den Förderantrag habe ich fristgerecht vor dem 15. März bei der Stadt Ettlingen eingereicht und mittlerweile ist auch der Bewilligungsbescheid schon eingetroffen. Den Richtlinien zufolge muß die Mauer vor dem 15. Mai abgebrochen sein, bevor die Eidechsen mit der Eiablage beginnen. Also gilt es, keine Zeit mehr zu verlieren. Zunächst ist der Grünvorhang zu roden, damit ich einen besseren Überblick über den Zustand der Mauer erhalte. Zum Teil sind Steine herausgebrochen und auch Lücken in der Mauer sichtbar. Viele Jahre hätte ich dieser Trockenmauer nicht mehr gegeben. Die Qualität des abgebrochenen Steinmaterials wird sich dann auch erst zeigen. Auftakt in eine neue und sicherlich auch wieder spannende Saison, über die ich hier natürlich wieder berichten werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.